Band 06: Wanderausstellung


Der mobile Naturgarten

„Wanderausstellung zum Erhalt der Artenvielfalt im Wohnumfeld, in der Stadt und den Kulturlandschaften“

Geschafft – fertig! Fix und fertig! – Welten trafen aufeinander: modernes Werbedesign und Artenschutzanliegen. Aber nur scheinbar offenbart sich ein Gegensatz zwischen diesen Welten, denn wertvolle Inhalte benötigen die Sprache der Zeit, um gehört zu werden. Anja Richter (www.etageeins.de), professionelle Grafik-Designerin, gab dieser Sprache Form und Farbe.

Die über einjährige intensive Projektentwicklung mit unzähligen Überlegungen und Diskussionen zu Konzeptideen, Inhalten, Bilddarstellungen, Textentwürfen, Layout-Varianten, Adressatentypen, Urheberrechten, Kostenverteilungen, Druckmaterialien, Aufhänge- und Versandsystemen, Transportbedingungen und vielen Kompromissabwägungen führte zu 18 großformatigen Schautafeln.

In modernem Design wollen die Tafeln für das (Über-) lebenswichtige Anliegen des Erhalts der Artenvielfalt im Wohnumfeld sensibilisieren und zum Umdenken und –handeln anregen.

Mit der Sprache großformatiger Bilder und rhythmisierter Informations-, Nachdenk- und Impulstexte sollen möglichst viele Lesertypen angesprochen werden: Schnellleser, Vorbeigeh-Leser, Grübler, Träumer, Kopf- und Bauch-Denker, Informierte, Unwissende, Gedankenlose, Mainstream- und Designdenker und bewusste Andersdenker – eben nicht nur Ökos, Güne, Biologen, Naturgärtner und „Sowieso-Schon-Bekehrte“. Im Webbuch ahndfset Informationene finden können.

Die Wander-Ausstellung kann im Zusammenhang mit themennahen Veranstaltungen präsentiert werden. Sie kann jedoch auch für sich stehen, da sie sich selber erklärt und durch ihre Bildsprache eine eigene Ästhetik ausstrahlt. – Öffentliche Räume wie Schulen, Rathäuser, Banken, Ausstellungshallen, Verkaufsräume, Eventräume u.v.m. können solche Ausstellungsorte sein.

Der Garten, meist Treffpunkt internationaler botanischer Hochzuchteliten, ist längst zu einer künstlich arrangierten, versteinerten und stereotypen Freilandshow verkommen. – Welch ein Verlust! Die Show des Lebens ist weitaus vielfältiger, dynamischer, aufregender, voller Geheimnisse – eine geniale Symphonie von Schöpfung und Evolution.

Viele wissen nicht, was sie tun! Die kleine Begleitgeschichte zur Ausstellung („Paradies vor der Haustür“; Band 2, 6.0) holt Menschen in ihren täglichen Entscheidungen ab und macht deutlich, dass ihre Lebenswelt durchdrungen ist vom Umsatzstreben einer hochgerüsteten Grünmarkt-Industrie – nicht nur im Garten, sondern auch in Städten, Parks und Agrarlandschaften. Es geht um Umsätze; der Erhalt des Lebens ist egal.

Der mobile Naturgarten lässt uns erahnen: Es kann wieder möglich werden – das Paradies vor der Haustür – wir müssen es aber zulassen.