Vortragsreihe

 

Veranstaltungsmodule

Naturgarten, verstehen und entwickeln – Modul 1

Was ist anders? Was müssen wir wieder neu verstehen?
Der Naturgarten beginnt im Kopf! Doch wie Natur “funktioniert”, haben wir längst verlernt. Gartenkataloge und Sehnsuchtsbilder versprechen bunte Naturparadiese. Doch werden diese Hoffnungen erfüllt? Mehr Natur vor der eigenen Haustür wünschen sich viele, doch der Einkauf von bunten Blütenstauden im Gartencenter bewirkt oft das Gegenteil. Und so zerstören wir, was wir lieben oder schützen wollen – oft ohne es zu wissen. Doch was beeinflusst uns? Was müssen wir wieder neu lernen und verstehen? Wo ist unser Handeln ein Irrtum? –  Die Naturgartenidee: Ansprechende Gartengestaltungen und die Rückkehr der bunten Artenvielfalt sollen wieder möglich werden.  – Wie fange ich an? Wo bekomme ich welche Hilfen? Praktische Überlegungen fließen in den kommunikativen Vortrag mit ein. – Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

 

Naturgartenbeispiele – Modul 2

40 Naturgartenelemente, die jeder nachbauen kann
Garten-Ökozonen 1 bis 3:„Normal“-Standorte, Magerzonen, Schattenzonen
Gestaltungsorte: Staudenbeete, Einfahrten, Artenschutz-, Duft- und Schattenhecken, Hausecken, Blumenwiesen, Steinbeete, Lesesteinhügel, Böschungen, Terrassenbeete, Naturwege, Nasch-Ecken, Schattengitter als Gartenraum-Teiler, Zaunränder, Minimauern, Sitzecken, Blumen- und Kräuterrasen, lebendige Bank, Solitärsteine, Methusa-Ecke, Wilde Ecken u.v.m.

Bei einem Spaziergang durch einen Naturgarten gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Dargestellt und beschrieben werden über 60 Gestaltungsbeispiele aus den Zonen „normale“ Gartenböden, Mager- und Schattenzonen, die jeder zu Hause nachbauen kann. Die Zusammenführung von Gartengestaltung und Naturerhalt als gleichwertige Ziele wird erklärt und mit vielen Bildern dokumentiert. Herrliche Bilder des Lebens und der bunten Vielfalt der Arten lassen eine neue Gartenästhetik entstehen. Hier kann das Leben wieder leben: bunte Falter, hübsche Bockkäfer, grazile Schwebfliegen, akrobatische Libellen, summende Wildbienen, ein entspannendes Vogelkonzert u.v.m.. Der Naturgarten ist die Gartenform, die die Rückkehr solcher Lebensformen am ehesten ermöglicht. Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

 

Naturgarten bauen 1 – Modul 3a

Pläne, das Modellbeet, Beispielbeete, Pflanzenpläne
Garten-Ökozonen 1 u. 2: nährstoffreiche Böden, Sonne, Halbschatten, Schatten
Garten-Orte: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder, Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete    u.v.m.

Die Entscheidung ist gefallen: Ein Naturgarten oder eine kleine Naturgartenecke soll entstehen. Welche Vorüberlegungen sind wichtig? Wie kann ein Naturgarten-Gesamtplan aussehen? Welche naturnahen Gestaltungselemente passen in meinen Garten? Wie setze ich „Vielfalt“ als wichtiges Naturgartenprinzip in einem Gesamtkonzept um? Wie gestalte ich ein Staudenbeet, eine Hausecke, eine kleine Böschung, eine Hecke, Heckenfüße, eine Beerenecke u.v.m.? Welche Pflanzen passen?  Sträucher und Bäume – welche passen?  Entwicklung, Entstehung und Bau einzelner Naturgartenabschnitte werden Schritt für Schritt in Bildsequenzen und Skizzen dargestellt. Kleine Filmsequenzen zeigen das beeindruckende Leben, das in den Naturgarten zurückkehren kann.  – Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Literatur stehen zur Verfügung.

 

Die schönsten Naturgartenpflanzen der Garten-Ökozone 1 – Modul 3b

60 wertvolle Naturgartenpflanzen im Portrait und ihre Insekten
Garten-Ökozone 1: „Normalböden“; Sonne, Halbschatten
Garten-Orte: Staudenbeete, Einfahrten, Heckenbereiche, Solitärbäume, Hausecken, Wegränder, Blumenwiesen, Böschungen, Terrassenbeete    u.v.m.

Sie möchten wieder mehr Natur in ihrer Wohnumgebung zulassen? Sie möchten die Faszination des Lebens direkt vor ihrer Haustür neu entdecken: bunte Schmetterlinge, grazile Schwebfliegen oder akrobatische Libellen beobachten können? Wir machen uns gemeinsam auf den Weg. Heimische Pflanzen sind ein Schlüssel zu diesem Abenteuer. Der Begriff des „ökologischen Wettrüstens“ soll die tiefe Verbindung zwischen Pflanze und Insekt verdeutlichen. Vorgestellt werden über 60 Naturgartenpflanzen, und es wird gezeigt, wer davon lebt. All diese Schönheiten können auch in Ihren Garten zurückkehren. Dazu erstellen Sie sich eine persönliche Auswahlliste mit Pflanzennamen und eindeutigen botanischen Fachbezeichnungen – kein Problem, Hilfen gibt´s genug! Eine Multivisionsshow mit vielen eindrucksvollen Makroaufnahmen und Filmsequenzen aus einem Naturgarten zeigen die Farben- und Formenvielfalt des Lebens, das im Wohnumfeld möglich ist, wenn es wieder zugelassen wird. Naturgeräusche von den Originalplätzen, Ken Burns Effekte und meditative Begleitmusik untermalen die Moderation. Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

 

Naturgarten bauen 3 – Modul 4a

Frösche, Molche, Libellen: Wir bauen ihr Reich!
Garten-Ökozone 4: Wasserlandschaften, Tümpel und Teiche
Garten-Orte: Tümpel, Naturteiche, Kinderteiche, Terrassen Teiche, Teichsysteme, Hochteiche, Böschungsteiche, Geröllteiche u.v.m.

Wasser-Ideen für den Naturgarten. Was passt in meinen Garten? Was ist reizvoll? Was kann ich entdecken. Dargestellt und beschrieben werden viele Beispiele und Gestaltungselemente des Naturgartens aus den Zonen Wasser und Sumpf: Naturteiche, kleine Tümpel, Stufenteiche, Teichtreppen, Überläufe, unterirdische Teichverbindungen, Tümpel in Steinböschungen, der Panoramasteg, der Kinderteich, Wasserlandschaften u.v.m. Auch das Teichumfeld ist eine wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes Leben am Wasser. Solche Zusammenhänge werden veranschaulicht und erklärt. Gestaltungsästhetik und der Erhalt des Lebens werden als gleichwertige Inhalte bei allen Planungsschritten verstanden. Damit werden die Mode-Angebote der Garten-Teichindustrie kritisch hinterfragt.  Nicht-Teich-Besitzer sind besonderes eingeladen, denn die Faszination „Leben am Wasser“ kann jeden Garten zu einem Erlebnisgarten werden lassen. Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

 

Die schönsten Naturgartenpflanzen der Garten-Ökozone 4 – Modul 4b

Explosiv, spannend, faszinierend – die Show des Lebens am naturnahen Gartenteich
Garten-Ökozone 4: 60 attraktive Wasserpflanzen und wer davon lebt
Garten-Orte: Tümpel, Panoramateiche, Kinderteiche, Terrassen Teiche, Teichsysteme, Hochteiche, Böschungsteiche, Geröllteiche, Sumpfzonen, u.v.m.

Nirgendwo ist das Leben spannender, explosiver und aufregender als an den Wasserzonen des Naturgartens! Erlebnis und Abenteuer pur: das Froschkonzert, die Insektenjagd der Heidelibelle, das Paarungsrad der Azurjungfer, das Balzkleid des Bergmolches, die Nektarsuche der Schwebfliegen, das Beobachtungsaquarium für Große und Kleine u.v.m.. Die Multivisionsshow beschreibt über 60 attraktive Naturgartenpflanzen (heimische Arten) aus der Naturgartenzone Wasser -Sumpf und zeigt, wer davon lebt. Eine Multivisionsshow mit vielen eindrucksvollen Makroaufnahmen und Filmsequenzen präsentiert die Farben- und Formenvielfalt des Naturgartenlebens am Wasser. Naturteiche / Designteiche: Was ist anders? Was sollte ich tun oder was lieber bleiben lassen? – Denken in Verbindungen als grundlegendes ökologisches Prinzip zum Erhalt des Lebens im Naturgarten wird erklärt. Nicht-Teich-Besitzer sind besonderes eingeladen, denn die Veranstaltung motiviert und enthält den „Das-will-ich-auch-haben-Effekt“! – Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

 

Naturgarten bauen 2 – Modul 5a

Wir bauen ihr Reich: Zauneidechsen, Erdkröten, Laufkäfer, …
Garten-Ökozone 3: Magerböden und Sonne
Garten-Orte: Bruchsteinmauern, Lesesteinbeete, Magerbodenbeete, Blumenwiesen, Wegränder, Böschungsmauern, Steintröge, Terrassen-Magerbeete, (Heckenränder, unter Bäumen, Haus-Nordseite, hinter der Garage, im Baumschatten, die Schattenhecken) u.v.m.

Je vielfältiger ein Naturgarten ist, desto mehr Leben kann sich in ihm ansiedeln. Ritzen, Hohlräume, Fugen und Steinstrukturen sind wertvolle Elemente dieser Vielfalt. Solche Orte sind Lebensräume vieler Arten wie Zauneidechsen, Erdkröten, Molche, Laufkäfer, Heidelibellen u.v.m. Gleichzeitig bilden sie attraktive und kontrastreiche Gestaltungselemente im Naturgarten. Somit ist die Magerzone ein besonders wertvoller Ort im Naturgarten. – In vielen Bildsequenzen und Skizzen wird erklärt, wie die oben genannten Gartenorte aus der Magerzone des Naturgartens gestaltet werden können. Welche Bodenmischungen sind im Magerbeet erforderlich? Welche Bruchsteine passen? Woher bekomme ich sie? Welche heimischen Pflanzen passen? Mit einfachen Mitteln können solche wertvollen Naturgartenelemente gebaut werden. Beet-, Pflanz- und Gartenpläne, Listen, Bauanleitungen zum Mitnehmen und weiterführende Naturgartenliteratur stehen zur Verfügung.

 

Die schönsten Naturgartenpflanzen der Garten-Ökozone 3 – Modul 5b

Der Brennende Busch, König in der Welt der Steine und seine Begleiter
Garten-Ökozone 3: 60 attraktive Naturgartenpflanzen; Standort Magerböden, Stein, Sand, Sonne
Garten-Orte: Bruchsteinmauern, Lesesteinstrukturen, Findlinge, Magerbodenbeete, Blumenwiesen, Wegränder, Böschungsmauern, Steintröge, Dachbegrünungen, Terrassenbeete, u.v.m.

Ritzen, Hohlräume, offenen Fugen, Bruchsteine, Solitärstein, nackte Oberflächen – herrliche Kontrastorte aber auch wertvolle Lebensräume im Naturgarten. Eine bunte, oft spezielle, Tier- und Pflanzenwelt kann sich hier ansiedeln: Zauneidechsen, Töpferwespen, Erdkröten, Heidelibellen auf Insektenjagd, bunte Falter u.v.m.. Die Multivisionsshow beschreibt über 60 attraktive Naturgartenpflanzen (indigene Arten) aus dem genannten Bereich und sie zeigt, wer davon lebt. In jedem Garten mit entsprechender Gestaltung könnten solche Lebensgrundlagen geschaffen werden. Für IHRE Pflanzenwünsche erstellen Sie sich eine persönliche Auswahlliste mit Pflanzennamen und eindeutigen botanischen Fachbezeichnungen – kein Problem, Hilfen gibt´s genug! – Wie ein Blick ins Atelier der Schöpfung zeigt die Multivisionsshow in großartigen Bildern, Makros und Streams die Vielfalt, Schönheit und den Formenreichtum der Naturgarten-Flora und Fauna. Viele solcher Erlebnisbilder für die Seele, können auch in den eigenen Garten zurückkehren, wenn wir das Leben wieder zugelassen! Naturgeräusche von den Originalplätzen, Ken Burns Effekte und meditative Begleitmusik untermalen die Moderation. – Ein Büchertisch mit guter Naturgartenliteratur ergänzt die Veranstaltung.

 

Naturgartenpflanzen erkennen – Modul 6

Naturgartenpflanzen – Welche? Woher? Was passt wo? Wie erkenne ich das?
Garten-Ökozonen 1- 4: Praxistipps – Naturgartenpflanzen
Heimische Pflanzen sind Motor des Naturgartenlebens. Doch das Angebot der Grünmärkte und Gärtnereien besteht zu 80 – 90 Prozent aus Exoten und Kreuzungen aus aller Welt. Doch können heimische Pflanzen mithalten mit den Turbozüchtungen der Gartenmärkte? Sie können! Sie leisten sogar viel mehr!! Welche Pflanzen passen in meinen Garten? Welche sind indigen (heimisch), welche nicht? Woran erkenne ich das? Was heißt eigentlich „heimisch“ oder „indigen“? Woher bekomme ich Informationen? Dargestellt und beschrieben werden viele attraktive Naturgarten-Pflanzengruppen. Die Bedeutung lateinischer Namen wird erklärt, ohne uns zu überfordern. Welchen ökologischen Wert haben Hybriden (Kreuzungen)? Woran erkenne ich sie? Wünsche zur Pflanzenauswahl, eigene Vorschläge, Erfahrungen und Ideen der TN fließen ein. Jeder kann sich so seine eigene Pflanzenwunschliste erstellen. Woher bekomme ich passende Naturgartenpflanzen, wenn sie im konventionellen Handel kaum angeboten werden? Praktische Tipps und ein Büchertisch begleiten die Veranstaltung.

 

Insekten im privaten und planetaren Garten – Modul 7

Planetenstars auf sechs Beinen: Ohne sie läuft nichts!
Insektensterben: „Endlich weg, die Plagegeister!“ oder „Ohne sie läuft nichts!“ Wir schauen genau hin. „Insekten, Planetenstars auf sechs Beinen!“ Stimmt das? Oder mal wieder eine maßlose Übertreibung von Ökos und Besserwissern? Manche behaupten, Insekten seien schön; andere greifen lieber zur Giftspritze, um die lästigen Krabbler los zu werden. Wir begeben uns auf eine Exkursion des Wissens: Uns begegnen unvermutete, unbequeme Wirklichkeiten. Wie lernen eine Artenklasse kennen, die uns mit raffinierten Strategien, ausgeklügelten Lebensformen und unersetzbaren Funktionen überrascht. Und trotzdem: Wir schaffen sie ab! Aber: „Ohne sie läuft nichts!?“  Was, wenn das stimmt?? Ist unser Handeln kurzsichtig? Eine Welt ohne Insekten: Was hätte das für Folgen? Ein gewagtes Einmal-Experiment ohne Umkehrmöglichkeit? Müssen wir gegensteuern? Und wie? Und wo? Bohrende Fragen drängen sich uns auf.– Insekten: Wirklich so wichtig? Sie sind es!! Und: Um-Handeln ist notwendig! Erkenntnis allein reicht nicht aus! Machen Sie sich ein eigenes Bild!  An den Begriffen „Mimikry“ und „ökologisches Wettrüsten“ verdeutlichen wir uns die tiefen, oft übersehenen und unverstandenen Beziehungen zwischen Insekten und Pflanzen, verstehen aber auch die Empfindlichkeit dieser Systeme. – Ein keiner Büchertisch mit guter Natur- (-garten) -literatur ergänzt die Veranstaltung.

 

Das tödliche Sterben – Modul 8

Wie wir unseren Kindern und Enkeln die Zukunft rauben
Homo Sapiens, WIR: Verursacher der 6. globalen Artenvernichtung auf unserem Planeten. Stündlich verschwinden unzählige Arten unwiederbringlich von der Erde. Seit 1970 haben wir über 60% der Wirbeltiere (Säuger, Fische, Vögel, Reptilien) auf unserem Planeten vernichtet. Wenige nehmen diese Entwicklung wahr. Noch wenigere interessiert das, denn unbequem und bedrückend ist diese Wahrheit. Und: berührt uns das? – Die schleichende Vernichtung der ökologischen Netze (Biosphäre) trifft uns unmittelbar. Die Wissenschaft warnt längst! Wir hören, was sei sagt. – Die Zeche zahlen unsere Enkel. Denn Artenvielfalt (Biodiversität) ist Grundlage unseres Überlebens! „Der Staat schützt auch in Verantwortung für künftige Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen.“ (Art. 20a, Grundgesetzt). – Wirklich? Oder wieder nur Worte? Vertröstungen? Ausreden für bequemes Nicht-Handeln? Welche Reaktionen sind notwendig? Gibt es welche? Reichen sie aus? Was kann / muss jeder einzelne tun? Welche weltweiten, lokalen und privaten Strategien sind möglich? Die Steuerung durch Politik: Wo versagt sie? Wo müssen wir sie unterstützen? Handeln jetzt ist längst überfällig. Verantwortliche und Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Schule sind in besonderer Weise eingeladen.

 

Steinbeete, Mauern, Wälle – Öko-Highlights und Augenparfüm im Naturgarten  – Modul 9

Steingestaltungen passend für jeden Garten

 (Garten-Ökozone 3)

Garten-Orte: Frei stehende Mauern, Böschungsmauern, Hügelsteinbeete, Hangfelsenbeete, Haufensteinbeete

Modul in Vorbereitung

 

Die Kraft der Religion – Modul 10

Schöpfung verteidigen; nur beten reicht nicht
„Schöpfungsgärten und Schöpfungshandeln“ – Infos und inhaltliche Beschreibungen dazu anfordern.

Alle Vortragsmodule laufen im Herbst / Winter als Reihe oder Einzelvorträge Woche für Woche in ganz OWL. – Termine oder Vortragswünsche beim Moderator anfragen.